Die Buchstaben sind wie Ameisen und haben ihren eigenen geheimen Staat.
Elias Canetti

Berühmte Vorbilder und ihre Einzigartigkeit

Als ich mein letztes Seminar vorbereitet habe, überlegte ich, welche besonderen Beispiele ich meinen Teilnehmern mit an die Hand geben kann. Schließlich haben gute Beispiele den Vorteil, dass sie sich gut einprägen und man in einer vergleichbaren Situation an sie denkt. Ich überlegte, ob es bekannte Vorbilder gibt und was sie als Redner auszeichnet.

Ich habe mich für den verstorbenen Steve Jobs, den amerikanischen Präsidenten Barrack Obama und unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel entschieden.

Warum? Ganz einfach:

Steve Jobs hat seine Produkte auf eine so einzigartige Weise der Welt präsentiert, das Tausende vor den Bildschirmen und Computern saßen, um genau das zu erleben und zu verfolgen – und das nicht nur wegen des Produktes, sondern auch wegen der Show. Dazu hat er keine Mulitmedia-Show mit Special-Effects, Stunts und was auch immer inszeniert. Nein, ganz im Gegenteil: Er hat sich in einem schlichten schwarzen Rollkragen-Pullover und Jeans auf eine Bühne gestellt und mit Hilfe seiner Begeisterung für sein Produkt die Menschen mitgerissen.

Barrack Obama hat Geschichten erzählt und sich damit – und drei völlig einfachen Worten – in die Herzen seiner Wähler eingeschlichen. Mit den Geschichten über seine Herkunft, mit Geschichten über seine Arbeit als Street-Worker und mit einem scheinbar simplen „Yes we can“ hat er es geschafft, als erster farbiger Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt zu werden.

Angela Merkel ist in ihrer Gestik und Mimik eher reduziert. Aber auch sie hat sich als Rednerpersönlichkeit positioniert. Nicht nur weil sie die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland ist – auch weil sie durch ihren Kleidungsstil und insbesondere durch ihre Handhaltung sofort wiedererkannt wird. Die so genannte „Merkel-Raute“ ist ein Markenzeichen von ihr geworden.

Was ich Ihnen mit den berühmten Vorbildern auf den Weg geben will? Ganz einfach: Schauen Sie für sich, was Sie einzigartig macht. Ist es eine besondere Bewegung? Eine Handhaltung? Ihre Körpersprache oder wie Sie mit Ihren Zuhörern umgehen und wie Sie Ihre Zuhörer für sich einnehmen? Oder ist es Ihre Art, eine Präsentation besonders fesselnd aufzubauen und durchzuführen?

Mein Tipp für Sie:

Kultivieren Sie genau das und machen Sie sich damit unverwechselbar und einzigartig. Damit haben Sie schon einen Etappensieg mit Ihrer Präsentation errungen.



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen