Die Buchstaben sind wie Ameisen und haben ihren eigenen geheimen Staat.
Elias Canetti

When nothing goes right, go left

Es hat uns alle kalt erwischt. Vermeintlich jedenfalls. Veranstaltungen werden abgesagt, Seminare storniert, die Zahl der Meetings reduziert oder auf das Telefon und ins Web verlegt.

Es ist spannend, zu beobachten, welche Ideen und Formate entstehen, wenn der persönliche Kontakt auf ein Minimum reduziert wird. Für Seminare gibt es schon seit einigen Jahren hervorragende Plattformen, die Präsenzlernen und eLearning miteinander zu verknüpfen. Sie bieten die Möglichkeit, das Lernen individuell zu planen und aufzubauen. Wenn Präsenzzeiten gen Null gefahren werden, kann Blended Learning ein idealer Weg sein, trotzdem Lernen und Fortbildung anzubieten.

Schauen wir uns das doch einmal genauer an:

  1. Blended Learning ermöglicht uns vielfältige Möglichkeiten, Präsenz- und Online-Lerneinheiten zu kombinieren. Wir können individuell auf unsere Teilnehmer eingehen und gezielt persönlich motivieren.
  2. Unsere Teilnehmer haben die Möglichkeit, in ihrem eigenen Lerntempo zu arbeiten und das Erlernte in ihrem Alltag anzuwenden.
  3. Die Lernenden können dann lernen, wenn es in ihren Tagesablauf passt. Damit das Lernen dabei nicht zu kurz kommt, können wir ihnen Erinnerungen und kleine Übungen für Zwischendurch schicken.
  4. Wir können verschiedene Übungen entwickeln und Schritt für Schritt den Lernenden zur Verfügung stellen. Dies können Textübungen, Gamification-Elemente oder auch Videobotschaften sein.
  5. Wir können online Aufgaben vorbereiten, die im späteren Präsenztraining gemeinsam umgesetzt und vertieft werden.
  6. Wir können uns im Videochat miteinander austauschen oder in den Übungen Fragen beantworten.
  7. Wir können die Präsenz- und Online-Einheiten so zusammenstellen, dass sie zu den Gegebenheiten passen. Beispielsweise können wir mit drei Online-Einheiten starten und eine Präsenzeinheit an den Schluss stellen. Dies hilft uns, Quarantänezeiten zu umgehen.

Die Plattformen, die wir für Blended Learning nutzen, können wir auch wunderbar für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter einsetzen. Dadurch entsteht eine Mischung aus persönlicher und digitaler Einarbeitung, die gleichzeitig effizient und nachhaltig ist.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Wir bieten eine moderne und persönliche Einarbeitung an.
  • Die Einarbeitung kann mehrfach eingesetzt werden.
  • Alle neuen Mitarbeiter können sich digital miteinander austauschen und lernen sich so besser kennen.
  • Wir können die Einarbeitung als „Wissensarchiv“ nutzen und kontinuierlich mit neuen Inhalten füttern.

Fazit: Blended Learning oder Blended Onboarding sind starke Hilfsmittel (nicht nur) für Zeiten, in denen aufgrund von Viren-Übertragung die persönliche Zeit in Gruppen eingeschränkt wird. Sie sind starke Werkzeuge, um Lernen und Einarbeitung grundsätzlich effektiv und modern zu gestalten.



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen