Die Buchstaben sind wie Ameisen und haben ihren eigenen geheimen Staat.
Elias Canetti

Mein Teekesselchen hat Streifen

Foto: fotolia.com/mypointofview

Wenn uns unsere Sprachkompetenz im Stich lässt

Kennen Sie das? Sie wollen etwas erzählen und auf einmal fehlt Ihnen ein Wort. Es fällt Ihnen beim besten Willen nicht ein und Sie beginnen es zu umschreiben. Damit verliert Ihre Geschichte aber vielleicht an Witz, an Fluss oder büßt die Pointe komplett ein.

Wie gut wäre es, wenn uns unser Gehirn genau in diesem Moment schnell ein vergleichbares Wort auf die Zunge schicken würde. Aber woher nehmen, wenn genau das – also das Gehirn – uns gerade mit einer Wortfindungsstörung schachmatt setzt?

Das berühmte Teekesselchen

Dazu fällt mir ein wunderbares Wort-Spiel ein: Das Teekesselchen. Ich habe es zuletzt in der Grundschule gespielt. Wir haben mit seiner Hilfe gelernt, dass ein Begriff verschiedene Bedeutungen haben kann. Zum Beispiel Schloss, Bank, Schale, Tau oder Birne.

Das Spiel funktioniert so, dass ein Team sich ein Teekesselchen ausdenkt. Anschließend wird der Begriff, der sich dahinter verbirgt, mit Hilfe von einzelnen Hinweisen beschrieben. „Mein Teekesselchen befindet sich auf der Straße. Mein Teekesselchen lebt in Afrika.“ Nun müssen die Mitspieler raten, welches Teekesselchen sich dahinter verbirgt.

Hinter diesem vermeintlich einfachen Grundschul-Spiel verbirgt sich eine Übung, um unsere Sprachkompetenz zu verbessern. Sie hilft uns, auf leichte Art nach Worten gleicher Bedeutung zu suchen und sie auch zu finden.

Und ganz nebenbei können wir uns auch mit Fremdworten beschäftigen. Statt Teekesselchen können wir auch von dem Wort Homonym sprechen. Es stammt aus dem griechischem und bedeutet: mit gleichem Namen. Es bezeichnet ein Wort, das für verschiedene Begriffe steht. Während das Wort Synonym verschiedene Ausdrücke für denselben Begriff stehen.

Mit unserer Sprachkompetenz läuft es genauso wie mit Muskeln: Sie will trainiert werden, damit sie funktioniert. Wenn wir immer nur die gleichen Worte verwenden, kann sie nicht besser werden. Und warum sollen wir nicht einmal mit einem Kinderspiel Worte gleicher Bedeutung suchen? Das trainiert unsere Wortvielfalt und hilft unserem Gehirn vielleicht, schneller eine Wort-Brücke zu schlagen, wenn uns mal wieder ein Wort fehlt.

PS: Auch die Brücke kann jede Menge Bedeutungen haben. Die Brücke über die Straße, den Teppich, die Brücke im Mund, die Brücke bei der Gymnastik, ….



2 Antworten zu “Mein Teekesselchen hat Streifen”

  1. Hollbach sagt:

    Das stimmt Anja.Das Spiel haben wir auch noch später gespielt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen